Neue Galerie »Schloß Wahn 2007«

von
Armin A. Alexander

»Bereits 1358 als Hoff zu Wande urkundlich erwähnt, entwickelte sich der Bau als rheinische Niederungsburg von einer Wasserburg mit Wohnturm, Torbau, Wassergraben und Vorburg zu einer spätbarocken Wohnanlage: 1522 gelangte das Anwesen in den Besitz der Familie derer von Zweiffel, die es im 17. Jh. wiederum der Familie Schall zu Bell vererbte. In seiner heutigen Form ist Schloß Wahn um die Mitte des 18. Jh. entstanden. Ferdinand Friedrich Graf von Schall zu Bell, Bergischer Landhofmeister, ließ Wahn 1750 bis nach 1759 zu einer Vierflügelanlage umbauen mit einem Herrenhaus als Maison de Plaisance im Norden. Das Wahner Herrenhaus folgt als französischer Gebäudetypus in Grundriß und Aufriß architektonischen Musterbüchern aus Frankreich. «[…]
»Seit 1947 ist das Schloß an die Universität zu Köln vermietet, die die Räumlichkeiten der Theaterwissenschaftlichen Sammlung zur Verfügung stellt. Die repräsentativen Räume des Haupthauses werden zudem von der Universität für Konzerte und akademische Veranstaltungen genutzt.«
Auszug der Beschreibung von der Homepage Schloß Wahn -> Geschichte

Die Galerie beinhaltet Impressionen eines Außenrundgangs.
Aufgenommen am 13.04.2007.

Die ganze Galerie ist zu sehen unter: Schloß Wahn 2007.

Ein Kommentar zu „Neue Galerie »Schloß Wahn 2007«

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.