Neue Galerie »Fort X, Köln«

von
Armin A. Alexander

Nachdem das Rheinland während des Wiener Kongresses von 1814 zugesprochen wurde, veranlaßte Friedrich Wilhlem III den Bau von elf Forts im linksrheinischen Teil von Köln. Aus finanziellen Gründen wurden jedoch nur die Forts II, IV, VI, VIII und X. Fort X wurde 1825 fertiggestellt und erhielt den Namen »Prinz Wilhelm von Preußen«. Der Friedensvertrag von Versailles von 1919 sah vor, daß alle Forts abgerissen werden sollten. Fort X wurde bereits 1912 zweckentfremdet, in dem Wohnungen darin eingerichtet worden. Es entkam der Sprenngung. 1921 wurde auf der Enveloppe ein symmetrischer Rosengarten eingerichtet. Fort X ist das am besten erhaltene der inneren Forts und ist in einer Parkanlage eingebettet.

Die Galerie kann hier angesehen werden.

Flattr this!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.