Lisa Stern »Süße feuchte Lust«

von
Armin A. Alexander

In ihren Buch »Süße feuchte Lust« schreibt Lisa Stern über ein anderes Thema sexueller Lust, das neben BDSM gleichfalls lange tabuisiert wurde und es bedeutend schwerer hat als eine weitere Möglichkeit die eigene Sexualität phantasievoll und erfüllt zu leben, vorbehaltlos akzeptiert zu werden; »Wasserspiele«.

»Wasserspiele«, im engl. Sprachraum meist mit »Wet Sex« bezeichnet, andere Synonyme wären bspw. »Natursekt«, »Goldener Regen« oder »Golden Shower«. Alle meinen dasselbe; das sexuelle Spiel mit Urin. In einer Gesellschaft mit einem ausgeprägten Hygienewahn scheint die Tabuisierung kaum verwunderlich. »[…] gerade im Kindesalter wird Urin immer als schlechte und eklige Körperausscheidung dargestellt. […] Damit wird erreicht, daß sich im Unterbewußtsein einprägt, […] daß Urin fast das schmutzigste ist, was es überhaupt gibt. Wasserlassen sollte man nur auf der Toilette und ja nicht anfassen. Danach gleich die Hände waschen und um Gottes Willen nicht darüber reden […]« schreibt die Autorin im Nachwort, einem leidenschaftlichen Plädoyer für ihre Vorliebe.

Daß der Urin eines gesunden Mensch nahezu steril ist und daß seine Inhaltsstoffe wertvoll sind dürfte sich langsam herumgesprochen haben. Einen nicht unerheblichen Anteil daran trägt das Anfang der 1990er Jahre von der Kölner Journalistin Carmen Thomas veröffentlichte Buch »Ein ganz besonderer Saft.« Urin ist unter anderem ein wichtiger Teil der Naturheilkunde in vielen Kulturen auch in der Abendländischen, selbst wenn das zeitweise in Vergessenheit geraten war.

Etliche Bücher beschäftigen mittlerweile mit dem Thema.

Doch als Teil der Erotik wird Urin außerhalb der BDSM-Szene – dort besitzt er oft einen anderen Stellenwert – eher stiefmütterlich behandelt, obwohl »Wasserspiele« als sexuelle Spielart relativ verbreitet zu sein scheinen, schaut man sich das entsprechende Angebot an (Bild-)Seiten im Internet an. (Die einfache Regel von Nachfrage und Angebot!)

Lisa Stern erzählt auf frische, offene und kurzweilige Weise ohne falsche Zurückhaltung oder gar unterschwelligen Schuldgefühlen, wie sie ihre Vorliebe entdeckte, wie sie ihr Leben bereichert und manch – amüsante – Anekdote, die ihr in Verbindung mit »Wasserspielen« widerfahren ist. Das schmale Bändchen, gerade 88 Seiten, besitzt keine Längen, man liest es in einem Stück und wünscht sich mehr. Es regt einen an, darüber nachdenken, daß gewisse gesellschaftliche Normen sich nicht hinreichend begründen lassen und daß es letztlich gleich ist, was man tut, hauptsache man macht es freiwillig und respektiert sein Gegenüber. Sich halt wie ein Erwachsener benimmt, der eigentlich verantwortungsvoll genug sein müßte um zu wissen was ihm gut tut.

 

Überdies gilt in der bildenden Kunst das Anpinkeln als Metapher für sexuelle Vereinigung, wie auf dem unteren Bildbeispiel eines Gemäldes das Lorenzo Lotto 1540 geschaffen hat, zu sehen ist, auf dem Venus einen Myrthenkranz hält, durch den Cupido einen Urinstrahl richtet, der in den rosenbedeckten Schoß der Venus plätschert.

Man sieht, »Wasserspiele« besitzen eine lange Tradition. 😉

Das Original befindet sich im Besitz des Metropoliten Museum of Art.

 

 

Weitere Bücher von Lisa Stern: (Erzählungen)

 

Die gehorsame Magd: Feucht erotische Geschichten
» Bei Amazon
Nasse Fesseln: Feucht erotische Geschichten
» Bei Amazon
Sex mit einem Unbekannten: Feucht erotische Geschichten
» Bei Amazon
Die bizarre Lust der Frauen: Best of Feucht erotische Geschichten
» Bei Amazon

Eine Buchauswahl zum Thema Urin u. a. als Heilmittel

 

Carmen Thomas: »Ein ganz besonderer Saft – Urin«
Der Klassiker darf natürlich nicht fehlen. Leider zur Zeit nur im Antiquariat erhältlich.
» Bei Amazon
Hans Höting: »Lebenssaft Urin. Die heilende Kraft«
» Bei Amazon
John W. Armstrong: »Urin, Wasser des Lebens«
» Bei Amazon
»Golden Rain«
Anthologie von Kurzgeschichten und Wissenswertes rund ums Thema »Wasserspiele«.
» Bei Amazon
Amanda Jamos »Feminine Anarchy 2: Girls Pissing in Public: No. 2«
Die Fotos in diesem Band zeigen Frauen, die sehr viel Selbstbewußtsein ausstrahlen. Der Betrachter kann die Freude nachempfinden, den die Frauen bei den ganzen Pinkelszenen hatten. Dabei wird nicht immer vorher die Jeans heruntergelassen.
» Bei Amazon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.