Kategorie-Archiv »Literarisches«

Herbert George Wells bei Projekt Gutenberg-DE

Interpretationen

Herbert George Wells’ (21.9.1866–13.8.1946) Todestag hat sich im vergangenen Jahr zum siebzigsten Mal gejährt und somit sind seine Werke aus der siebzigjährigen Schonfrist entlassen und ab dem 1.1.2017 in den Status der allgemeinen Verfügbarkeit übergegangen.

(mehr …)

Erich Mühsam »Die Psychologie der Erbtante«

Interpretationen

Wer wünscht sich nicht gerne eine Erbtante, die nach ihrem baldigen Ableben ihren Nichten und Neffen, wenn schon kein Leben frei vom Zwang des Broterwerbs durch Arbeit, so doch manch finanzielle Erleichterung bietet?

(mehr …)

Gummifetischisten ohne BDSM-Bezug

Gummifetischisten ohne BDSM-Bezug sind eine Spezies für sich

 

Eine kleine Polemik

 

Zwar will es das Klischee, daß Fetischisten zugleich BDSM-Neigungen unterstellt werden, was in erster Linie seine Ursache darin haben dürfte, daß der Gummifetischismus ebenso den Ruf des Bizarren besitzt wie BDSM und in der Öffentlichkeit in der Regel als wesentlicher Teil von BDSM-Praktiken dargestellt wird, jedoch bleiben die Schnittmengen überschaubar. Die Mehrzahl der Gummifetischisten sind Vanillas. Gummifetischisten die zugleich BDSMer sind, bilden auf den BDSM-Stammtischen wie auf Latexfetischparties eine Minderheit.

(mehr …)

Zitat des Tages #121

Kunstgriff 30

aus: Die Kunst, Recht zu behalten – Eristische Dialektik

 

[…] Was man so die allgemeine Meinung nennt, ist, beim Lichte betrachtet, die Meinung Zweier oder Dreier Personen; und davon würden wir uns überzeugen, wenn wir der Entstehungsart so einer allgemeingültigen Meinung zusehn könnten. (mehr …)

Kurzes #94 – Der »Hausdiener«

Fortsetzung von »Der Einzug« und »Die Wette«

 

Der Tisch im Wohnzimmer war gedeckt, der Tee fertig gezogen, das Teelicht im Stövchen angezündet, das Gebäck ansprechend kredenzt, als Nora das Wohnzimmer betrat.

Er ist nicht nur fürs grobe Handwerkliche zu gebrauchen, dachte sie anerkennend.

Dafür staunte er nicht schlecht, als er sie sah. Er kannte sie bisher ja nur in legerer Kleidung und meist ungeschminkt. Zwar war die beige Seidenbluse fast züchtig geschlossen, aber dafür betonte sie ihre ansehnlichen Brüste umso mehr. Der enge elegante Rock aus schwarzer Seide legte sich wie eine zweite Haut um ihren schönen Po, die langen Beine umhüllten zarte schwarze Nahtnylons. Es war das erste Mal, daß er sie in Schuhen mit derart hohen Absätzen sah. Die Absätze waren so dünn, daß er sich fragte, wie sie überhaupt hielten. Noras Make-up machte sie reifer. Ja, sie wirkte wie eine Dame, für die es selbstverständlich ist, sich einen Diener zu halten.

(mehr …)

Kurzes #93 – Die Wette

Fortsetzung von »Der Einzug«

 

»So, das Regal hängt«, verkündete Steffen nicht ohne Stolz.

Es war schließlich nicht leicht gewesen, es zu montieren und nicht allein wegen der Glasplatte. Die beiden Halterungen waren zwar schön anzusehen, jedoch stellte ihr Mechanismus den Monteur vor eine Herausforderung. Dafür waren die Befestigungsschrauben aber nun unsichtbar. Abgesehen davon hatte die beiliegende Montageanleitung mehr zur Verwirrung als zur Klärung beigetragen. Was heutzutage aber nicht unbedingt ungewöhnlich ist.

»Ich hätte das nicht gekonnt«, sagte Nora mit ehrlicher Bewunderung. »Aber es sieht toll aus, nicht wahr?«

Nora blickte Steffen freudestrahlend aus großen Augen wie ein junges Mädchen an.

›Toll‹ war in Steffens Augen vielleicht etwas übertrieben, aber schlecht sah das Regal wirklich nicht aus.

»Ich finde, im Bad kann man gar nicht genug Ablagemöglichkeiten haben«, fuhr sie in naiver Bewunderung fort.

(mehr …)

Kurzes #92 – Der Einzug

Es war spät geworden, viel zu spät für Steffens Empfinden. Selbst für einen Samstag und daß ein Sonnenaufgang mitten im Frühling einen nicht zu unterschätzenden Reiz besitzt. Andererseits wird man nur einmal im Leben dreißig. Außerdem war Holger sein bester Freund noch aus gemeinsamen Kindergartentagen; wie hätte er also dessen Bitte, bis zum Schluß zu bleiben, ablehnen können?

Mit einem herzhaften langanhaltenden Gähnen und dem bleiernen Gefühl, das typisch für eine Übernächtigung ist, zog er sich aus und war, nach einem letzten Blick auf die Uhr, bereits eingeschlafen, kaum hatte er mit dem Kopf das Kissen berührt. Sein letzter Gedanke vor dem Einschlafen war, so lange als möglich in Morpheus’ Armen zu ruhen, ganz gleich was da kommen mochte.

Ein heftiges Rumoren und Poltern im Treppenhaus, begleitet von lauten Stimmen, ließ Steffen richtiggehend im Bett hochfahren. Für einen Moment glaubte er, es wäre nicht bloß im Treppenhaus, sondern tatsächlich in seiner Diele. Noch zu verschlafen, um wirklich verärgert zu sein, blickte er auf die Uhr. Es war nicht einmal neun. Demnach konnte er höchstens zwei Stunden geschlafen haben.

(mehr …)

Seiten: Zurück 1 2 3 4 5 6 ... 40 41 42 Nächste